hajimari no koto | aus den notizen eines hanabushi

2. Dezember 2010

im spiegel

Filed under: wegworte — by Tengu @ 13:57
Tags: ,

der sinn des lebens ist, zu transzendieren was du bist; nicht draussen in der welt; in dir. wichtig ist nicht so sehr auf welcher stufe du dich befindest, vielmehr, dass du sie überwindest.

der sinn der welt ist, dein inneres zu spiegeln; darum erkenne dich selbst in der umgebung, die du geschaffen hast. wenn du dir materielle dinge wünschst, dann frage dich erst, warum du das tust. weltliche sehnsüchte zeigen dir innere schwächen auf. das stillen von sehnsüchten ist erniedrigung des selbst, während das wandeln von schwäche die reinigung dessen bedeutet.

eine wohlstandsgesellschaft ist also eine gesellschaft der eigentlichen schwäche.

Advertisements

Schreibe einen Kommentar »

Es gibt noch keine Kommentare.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: