hajimari no koto | aus den notizen eines hanabushi

7. Juni 2011

kaum hingabe

Filed under: wegworte — by Tengu @ 12:07
Tags: ,

es ist egal wonach sich menschen sehnen. aber wenn sie schon streben, dann sollten sie danach trachten, dies in schönheit zu tun; dadurch erlangt es eine gewisse bedeutung. dabei ist zu beachten, dass leid mehr potential zur schönheit in sich trägt, als genuss. beim leiden zeigen die menschen meist grosse hingabe, beim geniessen aber, in aller regel, nicht. eigentlich ist leiden das einzige, worin sie gelegentlich wirklich aufgehen.

wann immer wir versagen, ist es mangelnde hingabe, die uns scheitern lässt. die eitelkeit ist es; sie bringt uns dazu, alles erst für würdig befinden zu müssen, bevor wir uns ihm hingeben mögen. unsere überheblichkeit verleitet uns, einige dinge für wichtiger zu erklären als andere. anstelle einer blendenden menschheit, haben wir, endlich, eine zutiefst verblendete.

Advertisements

Schreibe einen Kommentar »

Es gibt noch keine Kommentare.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: